************* +++ Formel 1 Saison 2018 läuft +++ ********Hamilton ist Weltmeister******** +++ nächstes Rennen 11.11.2018, 14:10 h in Sao Paulo Brasilien +++ +++ ************************** +++ **************** +++ *******AB SOFORT WIEDER NEU-REGISTRIERUNGEN möglich********

Die Alpen Die weiße Welt der göttlichen Berg- und Wintermutt

Alles zur Zeit und den Menschen die in ihr lebten

Moderator: Octavian

Die Alpen Die weiße Welt der göttlichen Berg- und Wintermutt

Beitragvon zenzi1 » Sa 03 Apr, 2010 08:27

Von Nizza bis zum Neusiedlersee, 1200 km lang, bis zu 250 km breit und bis über 4800 m hoch (Mont Blanc 4810 m), überragen die Alpen auf rund 220.000 km² den europäischen Kontinent. Dem Aufbau nach werden die Alpen von den Geologen auf einer Linie zwischen Bodensee und Comersee in West- und Ostalpen unterschieden, wovon der Großteil der Ostalpen (höchster Punkt: Großglockner 3798 m) auf dem heutigen Staatsgebiet von Österreich liegt.

Die Alpen wurden, obwohl theoretisch ein relativ „junges” Gebirge, schon einhundert bis zweihundert Millionen Jahre vor den Kelten (und uns) aufgefaltet. Ihr Name ist dennoch keltischen Ursprungs! Wobei die Erklärung wieder einmal „ganz leicht” ist! ALBIO/OLBIA (verwandt dem lat. Alba) war ein keltischer Begriff für weißes Land und ist bei den (noch) vergletscherten Alpengipfeln nicht weiter verwunderlich. (Aus dieser indoeuropäischen Wurzel bezog übrigens auch das Bergland Albanien seinen einschlägigen Namen!)

Wem das zu „profan” klingt, dem sei noch nachgereicht, dass die Farbe Weiß und die göttliche Weisheit der Kelten die selbe Wurzel haben! Die göttliche „Kronzeugin” dafür ist die keltische Wilbeth samt ihrem Sohngeliebten Belenus, dem in den Ostalpen verbreitetsten Licht-, Weisheits- und Gesundheits-Heros der Kelten. Zwar hat das Christentum die weiße und weise Wilbeth und ihren Anhang, die „Alben” zu flatterhaften Elfen gemacht, doch in den Berg- und Ortsnamen lebt das keltische Erbe fort.

Der Bogen dieser keltischen Spur reicht von Albion, dem alten Namen Britanniens (wo auch der Hl. Alban hergekommen sein soll) bis nach Rumänien, nach Alba Iulia, der antiken Hauptstadt der Römischen Provinz Dakien, die im Mittelalter Balgrad (dt. Weißenburg) hieß. (Ja, auch die serbische Hauptstadt Belgrad liegt auf dieser Linie!) Viel älter, aber von der gleichen Wurzel, ist schließlich Alba Longa, die älteste Hauptstadt des vorrömischen Bundes der Latiner am Albaner See im heutigen Latium, die im 6. Jh. v.Chr. von den barbarischen Römern zerstört wurde - barbarisch schon insofern, als Romulus und Remus Söhne einer Prinzessin und Priesterin aus Alba Longa gewesen sein sollen! (Aber Vatern war ja Kriegsgott Mars!).

qwelle.die kelten

mfg.zenzi
zenzi1
 

Zurück zu Hallstattzeit, Kelten und Germanen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron


Bodenfunde, Schatzsucher, Sondengänger, Metalldetektor, Metallsuchgerät, Bodenfunde, Numismatik, Münzen, Münzschatz, Bronzezeit, Kelten, Römer, Mittelalter, Archäologie, Schatzsucherforum