************* +++ Formel 1 Saison 2018 läuft +++ ********Hamilton ist Weltmeister******** +++ nächstes Rennen 11.11.2018, 14:10 h in Sao Paulo Brasilien +++ +++ ************************** +++ **************** +++ *******AB SOFORT WIEDER NEU-REGISTRIERUNGEN möglich********

Noreia (Noreia-Isis) Landesmutter und keltische Isis

Alles zur Zeit und den Menschen die in ihr lebten

Moderator: Octavian

Noreia (Noreia-Isis) Landesmutter und keltische Isis

Beitragvon zenzi1 » So 04 Apr, 2010 13:48

Noreia hieß eine hohe keltische Göttin, offensichtlich „Landesmutter” Norikums, die in der Zeit der römischen Besatzung mit der romanisierten, ursprünglich ägyptischen, Heil- und Schutzgöttin Isis gleichgesetzt und als „Noreia-Isis” verehrt wurde. Über Griechenland war Isis einst ins Römische Reich eingeführt und zum universalen Sinnbild aller Muttergöttinnen geworden. In der Darstellung der „Isis lactans”, das Söhnchen Horus stillend, das auf ihrem Schoß sitzt, stellt Isis, die „Regina coeli” (Himmelskönigin), als eine Art Prototyp eindeutig auch die Verbindung zu den späteren Marien-Darstellungen des Christentums dar.

Ihre Verbindung mit der keltischen Noreia wurde Isis in der Zeit der römischen Besetzung der Ostalpen nicht zuletzt dadurch erleichtert, als das Fest der Isis im römischen Reich rund um das höchste Fest der Kelten gefeiert wurde. So ergab sich auch eine zeitliche Verbindung zwischen dem Samhain-Fest der Kelten (1. Nov.) zu Ehren ihrer eigenen Großen Muttergöttin und der importierten Gottesmutter Isis, der in Rom die Tage zwischen 29. Oktober und 2. November geweiht waren.

Von Noreia über Isis zu Maria
^
Steinerne bzw. in Stein gemeißelte „Zeugnisse” zu Noreia bzw. Noreia-Isis gibt es naheliegenderweise erst aus Römischer Zeit. Die entsprechenden Fundorte reichen im Umkreis der Ostalpen von Niederbayern bis Ungarn und von Salzburg bis Slowenien. Wobei gerade in Kärnten (siehe Bild oben) und der Südsteiermark gehäuft Funde gemacht werden konnten. Das Verbreitungsgebiet der Noreia dürfte sich tatsächlich in weiten Teilen mit dem keltischen Norikum gedeckt haben.

Im niederbayerischen Weihmörting bei Neuhaus am Inn im Landkreis Passau fand sich z.B. eine Votivschrift an „Noreiae sacrum”, die noch ohne Isis-Anfügung auskommt. Eine Erwähnung von Isis im Zusammenhang mit Noreia erfolgte u.a. am Kärntner Ulrichsberg, und am Frauenberg über Leibnitz in der Südsteiermark. Auf dem Inselberg von Hohenstein über Liebenfels im Bezirk St. Veit an der Glan befand sich einst ein Heiligtum für die erhabene Göttin Noreia. Bis auf ein Exemplar für „Isidi Noreiae”, tragen die von dort stammenden Altäre und Tafeln nur den Namen der keltischen Muttergöttin Noreia. Im slowenischen Celje, dem antiken Celeia, tritt Noreia im Verband mit anderen Gottheiten auf – z.B. mit dem mit >Jovenat bzw. >Belenus „verwandten” Jupiter „I(ovi) O(ptimo) M(aximo)” und mit CEL(eiae) (>Keleia), die keltische Schutzgöttin der Stadt und ihrer Bewohner, aber auch mit Mars und Herkules, die dort nach der römischen Besetzung an die Stellen keltischer Heroen wie >Dagda und >Ogmios getreten sind.

qwelle.die kelten

mfg.zenzi
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Bilder und Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen. Bitte einloggen...
zenzi1
 

Beitragvon Octavian » So 04 Apr, 2010 14:16

Hallo zenzi1,

ich finde es toll, dass Du die Kelten mit solchen Berichten beleuchtest.
Mir ist das alles neu.

Weiter so.

Gruß Octavian
Benutzeravatar
Octavian
Administrator
 
Beiträge: 10764
Registriert: Mi 24 Mär, 2010 15:12
Wohnort: Deutschland

Beitragvon .pituli » So 04 Apr, 2010 14:29

Hallo zenzi1

Isis kommt ja auch im alten Ägypten und bei den Babyloniern vor. Sie gilt als Urmutter der Völker u Religionen. Kannst Du das bestätigen ?

liebe Grüße
.pituli
 

Beitragvon zenzi1 » So 04 Apr, 2010 15:01

also petra
der name noreia war immer schon für die göttin geläufig wobei der zweit name
isis erst später hinzukam als die noriker schon kontakt mit den römern hatten und somit könnte schon in verbindung mit den gottheiten des alten ägypten bestehen

am frauenberg in leibnitz gibt es einen isis temel der römer
in dem eine inschrift gibt die von einer isi(di) spricht ob aber die römer einfluss auf den isis noreia kult hatten und sie ein und die selbe gottheit sind kann ich dir leider auch nicht sagen

mfg.zenzi
zenzi1
 

Beitragvon .pituli » So 04 Apr, 2010 15:45

Hallo zenzi1

jep. Bei dem Bau einer Tiefgarage in Mainz Innenstadt hatte man ein römisches Heiligtum gefunden. Der Isis Tempel.
hier mal eine seite : http://www.isis-mainz.de

Bei einem Ausflug nach Mainz konnte ich ein Replikfigürchen erstehen. Schau mal.

liebe Grüße
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Bilder und Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen. Bitte einloggen...
.pituli
 

Beitragvon zenzi1 » Mo 05 Apr, 2010 11:25

eine tolle figur petra

ja in mogontiacums lebten neben den zwei legionen auch viele kelten
aber ich denke das die mit dem isis tempel der römer am anfang nicht viel am hut hatten da sie ja ihre eigenen gottheiten hatten was sich aber mit zunehmender romanisierung sicher änderte

die isis noreia ist nur eine regionale gottheit und ist mit nemetona gleichzusetzen die in mainz von den aresaken zur selben zeit
verehrt wurde

mfg.zenzi
zenzi1
 


Zurück zu Hallstattzeit, Kelten und Germanen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron


Bodenfunde, Schatzsucher, Sondengänger, Metalldetektor, Metallsuchgerät, Bodenfunde, Numismatik, Münzen, Münzschatz, Bronzezeit, Kelten, Römer, Mittelalter, Archäologie, Schatzsucherforum