************* +++ Formel 1 Saison 2019 läuft +++ ********Hamilton wird auch Weltmeister wenn er rückwärts fährt******** +++ nächstes Rennen 28.7.2019, 14:10 h in Hockenheim +++ +++ ************************** +++ **************** +++ *******Das Forum wird überarbeitet********

Brosche mit Schmucksteinen

alles was zur Verzierung dient(e)
wird hier kategorisiert und in die passende Rubrik eingegliedert. Hier können auch allgemeine Fragen zu Schmuck, seiner Herstellung etc behandelt werden

Brosche mit Schmucksteinen

Beitragvon Poker » Fr 30 Okt, 2020 18:37

Einer meiner alten Funde, noch mal unter ein hochauflösendes Mikroskop gelegt...
Brosche.jpg


zur Übersicht noch mal in 3d
3d.jpg


und noch mal den weissen Stein (ist wohl ein Mondstein) mit der Fassung.
detail.jpg

wobei ich erst jetzt unter dem Mikroskop sehen kann, dass die Halteklammern wohl aus zweierlei Material sind.

Ich nehme an, dass dieses ca 20mm lange Teil ein Tuch gehalten haben könnte, vielleicht steckte man durch das Loch die Enden des Stoffstückes?

Hat jemand was ähnliches oder weiß wie das getragen wurde ind wie alt es sein könnte?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Bilder und Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen. Bitte einloggen...
Gruß
Andreas
* wer viel fragt, erscheint dumm - wer nicht fragt, bleibt es! *
Benutzeravatar
Poker
Experte
 
Beiträge: 1018
Registriert: Mo 01 Okt, 2012 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Re: Brosche mit Schmucksteinen

Beitragvon Octavian » So 01 Nov, 2020 12:08

Moin,

das sieht hübsch aus.

Gibt's ein Foto von der Rückseite?

Ich hätte angenommen Glascabochon in Grappenfassung.

Ich denke Mittelalter, je nach Befestigung.

Wenn es keine Nadelkonstruktion gibt, könnte es unter die Rubrik Fürspann
fallen, und im Ende 15. bis Anfang 16. liegen.

Gruß
Octavian
!!!Faire Leute können gönnen!!!
Benutzeravatar
Octavian
Administrator
 
Beiträge: 10801
Registriert: Mi 24 Mär, 2010 15:12
Wohnort: Deutschland

Re: Brosche mit Schmucksteinen

Beitragvon Poker » Mo 02 Nov, 2020 10:34

Octavian hat geschrieben:Moin,

das sieht hübsch aus.

Gibt's ein Foto von der Rückseite?

Ich hätte angenommen Glascabochon in Grappenfassung.

Ich denke Mittelalter, je nach Befestigung.

Wenn es keine Nadelkonstruktion gibt, könnte es unter die Rubrik Fürspann
fallen, und im Ende 15. bis Anfang 16. liegen.

Gruß
Octavian


Moin, die Rückseite ist einfach glatt, keine Befestigung zu erkennen, das hat mich auch gewundert.
Jeder Fürspann, jede Brosche und alles was mir sonst an Schmuck einfällt hat irgendwo immer etwas, was zur Befestigung gemacht ist, also ne Nadel oder Schlaufen zum Durchfädeln von Schnüren oder Riemen. Dieses Teil hat aber nichts der gleichen, ich habe es mir unter dem Elektronischen Mikroskop überall ganz genau angesehen.

Ich möchte fast vermuten, dass diese beiden Dreieckformen im Loch dafür da sind, das ein Lederriemen mit einer ganz bestimmten Breite von unten durchgesteckt wird und nur an den vorstehenden Ecken des Metalls halten soll.
Aber wozu?
Vielleicht so was wie ne Bolo-Krawatte oder ein Hutband?
Gruß
Andreas
* wer viel fragt, erscheint dumm - wer nicht fragt, bleibt es! *
Benutzeravatar
Poker
Experte
 
Beiträge: 1018
Registriert: Mo 01 Okt, 2012 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Re: Brosche mit Schmucksteinen

Beitragvon Octavian » Fr 06 Nov, 2020 18:05

Moin,

kann das Teil evtl. eine Applike gewesen sein?
Obwohl dann auf der Rückseite was von einer Befestigung sein müsste.

Oder kann von den beiden Mittelzapfen eine Verbindung (Stäbchen) fehlen, deren Befestigung man nur wegen der Patina nicht sieht?

Ist nur so'n Gedanke.

Gruß
Octavian
!!!Faire Leute können gönnen!!!
Benutzeravatar
Octavian
Administrator
 
Beiträge: 10801
Registriert: Mi 24 Mär, 2010 15:12
Wohnort: Deutschland

Re: Brosche mit Schmucksteinen

Beitragvon Poker » Di 10 Nov, 2020 08:22

Octavian hat geschrieben:Moin,
Oder kann von den beiden Mittelzapfen eine Verbindung (Stäbchen) fehlen, deren Befestigung man nur wegen der Patina nicht sieht?

Ist nur so'n Gedanke.

Gruß
Octavian


Moin Octi,
ist möglich, meinst du ich sollte vielleicht die grüne Patina entfernen um das zu untersuchen oder lieber so lassen?

Wenn zwischen den beiden Zäpfchen eine Nadel war, dann muss die super winzig gewesen sein.

Ich habe ja mal ne Replik einer Kreuz-Emailie-Fibel gebastelt und dafür ne normal große Nadel aus dem Nähkasten genommen, das was ich aber für dieses Teil nehmen müsste wäre dann so dünn wie die dünnste Nähnadel, die in diesen großen Multi-Nähnadel-Sets drinnen sind, also nicht viel dicker als ein Haar.

Wenn man sich die Zäpfchen genau anschaut, könnte man zumindest auf der einen Seite so was wie ein Grübchen erkennen... aber mit dem Grünbelag darauf ist das wirklich eher ein "Glauben" und weniger "Wissen" ;-)
Gruß
Andreas
* wer viel fragt, erscheint dumm - wer nicht fragt, bleibt es! *
Benutzeravatar
Poker
Experte
 
Beiträge: 1018
Registriert: Mo 01 Okt, 2012 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Re: Brosche mit Schmucksteinen

Beitragvon Octavian » Di 10 Nov, 2020 19:31

Also da würde ich die Patina lieber drauf lassen.

Und auf die Nadel sch.....en. :LOL: :LOL: :LOL:

Ohne Patina verliert das seine Zeitzuordnung, und das wäre schade..........aus meiner Sicht.

Gruß
Octavian
!!!Faire Leute können gönnen!!!
Benutzeravatar
Octavian
Administrator
 
Beiträge: 10801
Registriert: Mi 24 Mär, 2010 15:12
Wohnort: Deutschland


Zurück zu Schmuck allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



Bodenfunde, Schatzsucher, Sondengänger, Metalldetektor, Metallsuchgerät, Bodenfunde, Numismatik, Münzen, Münzschatz, Bronzezeit, Kelten, Römer, Mittelalter, Archäologie, Schatzsucherforum