************* +++ Formel 1 Saison 2019 läuft +++ ********Hamilton wird auch Weltmeister wenn er rückwärts fährt******** +++ nächstes Rennen 28.7.2019, 14:10 h in Hockenheim +++ +++ ************************** +++ **************** +++ *******Das Forum wird überarbeitet********

Probleme mit geeignetem Schmelztigel

Repliken als Vergleichsstücke
als Hobby oder professionell

Moderator: Pituli

Probleme mit geeignetem Schmelztigel

Beitragvon Poker » Do 14 Mär, 2019 18:46

Moin,
ich versuche grade krampfhaft, Metall einzuschmelzen. Ich habe dafür extra eine Schmelzform aus Grafit gekauft mit verschiedenen Formen darin, aber darin bekomme ich das Metall nur rotglühend, nicht aber flüssig.

Lege ich das Metall auf ein versteinertes Muschelkalk-Stück, verflüssigt sich das Metall sehr schnell.

Nun kann ich natürlich keine geeignete Form in Muschelkalk fräsen, das verbrennt zu schnell - was genau ist das Problem mit dem Grafit? Muss das erst rotglühend werden damit das funktioniert?
Ich erhitze mit einer ultraheissen Gasflamme... #

Achja, natürlich rede ich hier nicht von Blei sondern von Kupfer, Silber und Gold
Gruß
Andreas
* wer viel fragt, erscheint dumm - wer nicht fragt, bleibt es! *
Benutzeravatar
Poker
Experte
 
Beiträge: 1010
Registriert: Mo 01 Okt, 2012 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Re: Probleme mit geeignetem Schmelztigel

Beitragvon Octavian » Fr 15 Mär, 2019 08:23

Also ich kenne die Schmelztiegel nur aus Schamott.

Porzellan könnte gehen, weiss ich aber nicht.

Evtl. funktioniert der Kalk als Katalysator und begünstigt die
Hitzeübertragung.
Bin aber kein Physiker, weiss da nicht bescheid.

Ich habe einen Bekannten, der macht das häufig, evtl. kann der weiterhelfen.

Auch der Lojoer ist Weltmeister in sowas.
Er hatte gesundheitliche Probleme, und hatte sich deshalb aus den Foren
etwas zurückgezogen. Weiss nicht ober wieder soweit ist.

Gruß
Octavian
!!!Faire Leute können gönnen!!!
Benutzeravatar
Octavian
Administrator
 
Beiträge: 10796
Registriert: Mi 24 Mär, 2010 15:12
Wohnort: Deutschland

Re: Probleme mit geeignetem Schmelztigel

Beitragvon Poker » Fr 15 Mär, 2019 20:25

Hm, vielleicht weiß ja noch jemand anderes was.
Ich habe jetzt den Grafit-Tiegel so verkleinert, dass der jetzt auch so klein ist, das auch der nun rotglühend ist, aber flüssig wird das Metall trotzdem nicht.

Eine Untertasse aus Keramik oder Glas geht natürlich nicht, leider. Glas schmilzt vor Metall und Keramik zerspringt zu schnell, ich las etwas von Formen aus einem Sepia-Kalk Dingsbums was auch gehen soll.

Kleine Schmelztigel für Gasflammen gibt es nur aus China mit ellenlanger Lieferzeit oder aus dem Land des Brexit mit extremen Versandkosten und hohen Stückpreisen - da kann ich mich nicht zu durchringen.

Mal sehen...
Gruß
Andreas
* wer viel fragt, erscheint dumm - wer nicht fragt, bleibt es! *
Benutzeravatar
Poker
Experte
 
Beiträge: 1010
Registriert: Mo 01 Okt, 2012 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Re: Probleme mit geeignetem Schmelztigel

Beitragvon Desperados » Di 23 Apr, 2019 18:32

Hallo Poker, :daumenhoch: du könntest es noch mit einem acytilen-sauerstoff schweiss brenner probieren damit müsstest du diese metalle auf alle fälle geschmolzen bekommen :Spiderman:

Lg Desperados
Benutzeravatar
Desperados
Experte
 
Beiträge: 390
Registriert: Di 17 Jun, 2014 13:42

Re: Probleme mit geeignetem Schmelztigel

Beitragvon Poker » Fr 27 Dez, 2019 19:46

Desperados hat geschrieben:Hallo Poker, :daumenhoch: du könntest es noch mit einem acytilen-sauerstoff schweiss brenner probieren damit müsstest du diese metalle auf alle fälle geschmolzen bekommen
Lg Desperados

Leider habe ich so was nicht, aber sicher hast du recht dass der Gasbrenner vielleicht zu schwach ist. Habe mir noch einen zweiten Gasbrenner besorgt, aber auch damit ist es nicht einfach. Man muss die richtige Stelle der Flamme auf die richtige Stelle des Metalls halten, dann gehts nach so ungefähr 5 Minuten vollgas...
Gruß
Andreas
* wer viel fragt, erscheint dumm - wer nicht fragt, bleibt es! *
Benutzeravatar
Poker
Experte
 
Beiträge: 1010
Registriert: Mo 01 Okt, 2012 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Re: Probleme mit geeignetem Schmelztigel

Beitragvon Octavian » Mo 30 Dez, 2019 10:33

Das Einfachste ist, wenn Du auf IIIHHBäääh für kleines Geld einen kleinen Emailofen kaufst.

Aus ner Schule oder so.

Die größeren brauchen allerdings Abluft.

Lojoer hat gesagt er hat das mal im Keller benutzt, da hat ihm seine
Frau ne Abmahnung erteilt.

Hat wohl ziemlich gestunken. :LOL: :LOL:
!!!Faire Leute können gönnen!!!
Benutzeravatar
Octavian
Administrator
 
Beiträge: 10796
Registriert: Mi 24 Mär, 2010 15:12
Wohnort: Deutschland

Re: Probleme mit geeignetem Schmelztigel

Beitragvon Poker » Mo 30 Dez, 2019 20:35

Octavian hat geschrieben:Das Einfachste ist, wenn Du auf IIIHHBäääh für kleines Geld einen kleinen Emailofen kaufst.


Hm, die ich dort gefunden habe gehen nur bis 920C, das reicht nicht, aber da gibt es auch richtige Schmelzöfen für Edelmetelle die heisser werden.
Der Emailofen hätte aber den Vorteil das man da noch ganz andere tolle Dinge mit machen kann :mrgreen:
Muss ich mal drüber nachdenken...
Gruß
Andreas
* wer viel fragt, erscheint dumm - wer nicht fragt, bleibt es! *
Benutzeravatar
Poker
Experte
 
Beiträge: 1010
Registriert: Mo 01 Okt, 2012 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Re: Probleme mit geeignetem Schmelztigel

Beitragvon Octavian » Mo 30 Dez, 2019 22:00

Die Repliken vom Lojoer hatte ich ja gezeigt.

Als Träger seien die Führungsringe von Granaten am besten,
die würden bei niedriger Temperatur schmelzen.

Es ist ihm aber noch nicht gelungen, die Legierung herauszubekommen. :neinnein: :neinnein: :neinnein:
!!!Faire Leute können gönnen!!!
Benutzeravatar
Octavian
Administrator
 
Beiträge: 10796
Registriert: Mi 24 Mär, 2010 15:12
Wohnort: Deutschland


Zurück zu Repliken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



Bodenfunde, Schatzsucher, Sondengänger, Metalldetektor, Metallsuchgerät, Bodenfunde, Numismatik, Münzen, Münzschatz, Bronzezeit, Kelten, Römer, Mittelalter, Archäologie, Schatzsucherforum